In der Pneumatik und Hydraulik werden Kolben mit Hilfe von Energieträgern wie Luft (Pneumatik) oder Flüssigkeit (Hydraulik) bewegt. Elektro- oder Verbrennungsmotoren stellen die Energiequelle dar. Die Energieübertragung findet dabei über Rohr- Schlauchleitungen, oder Bohrungen (Hydraulik) statt.

Die Kraft- bzw. Leistungsdichte ist bei der Hydraulik sehr groß (30-400 bar), während die bei der Pneumatik (6-8 bar) ziemlich klein ist. Außerdem ist bei der Hydraulik die stufenlose Beeinflussbarkeit durch Menge und Druck deutlich besser als bei der Pneumatik. So ist es auch bei der Weggenauigkeit, die bei der Pneumatik nur schlecht einstellen lässt, was daran liegt, dass die Luft kompressibel ist.

Durch beide Verfahren lassen sich sowohl lineare als auch radiale Bewegungen ausführen.

Formelzeichen

pDruck [N/mm²]
FKolbenkraft [N]
AKolbenfläche [mm²]
ηWirkungsgrad [%]

Einheiten

1 N/m²1 Pa
10 N/cm²1 bar
1 MPa10 bar
1 N/mm²10 bar

Formeln

Druck

p=FA·η

Kolbenkraft

F=p·A·η

Kolbenfläche

A=Fp·η

Kolbendurchmesser

d=4·Aπ

Schreibe einen Kommentar

vierzehn − dreizehn =