Trennen

Drehen

Als Drehen wird die spanende Bearbeitung von Rotationskörpern bezeichnet. Beim Drehen wird ein Drehmeißel an das Werkstück herangeführt, welcher mit zunehmender Bewegung an das sich drehende Werkstück span abträgt.

Dabei gibt es sechs maßgebliche Drehverfahren

DrehverfahrenBeschreibung
Längs-RunddrehenBeim Runddrehen wird ein. zylindrischer Körper erzeugt.
GewindedrehenBeim Geweindedrehen wird ein Geweinde erzeugt indem das Profilwerkzeug eine Spirale in das Werkstück dreht. Dabei bestimmt der Vorschub die Gewindesteigung.
ProfildrehenEin Meißel, der eine spezielle Form besitzt kann durch Heranführen an das Werkstück seine Negativform auf dieses übertragen.
Quer-PlandrehenBeim Plandrehen wird die Fläche, die orthogonal zur Werkstückachse liegt bearbeitet.
Quer-AbstechdrehenAuch beim Stechdrehen wird der Vorschub orthogonal zur Werkstückachse durchgeführt, nur wird hierbei nicht nur die Planfläche bearbeitet sondern eine Aussparung im Werkstück erzeugt.
FormdrehenBeim Formdrehen können durch einen gleichzeitigen Vorschub sowohl in Achsrichtung als auch orthogonal dazu z.B. konische Formen oder Rundungen gedreht werden.

Formelzeichen

nDrehzahl [1/min]
vcSchnittgeschwindigkeit [m/min]
vfVorschubgeschwindigkeit [mm/min]
Dgroßer Durchmesser (beim Kegeldrehen)
dAußendurchmesser / kleiner Durchmesser (beim Kegeldrehen)
dmMittlerer Durchmesser [mm]
deEnddurchmesser [mm]
d1Innendurchmesser [mm]
bNutbreite [mm]
thHauptnutzungszeit [min]
LVorschubweg [mm]
iAnzahl der Schnitte
fVorschub [mm]
l / LWerkstücklänge / Gewindelänge [mm]
laAnlaufweg [mm]
luÜberlaufweg [mm]
lwGewindelänge mit Freistich [mm]
apSchnitttiefe [mm]
χEinstellwinkel [°]
αKegelwinkel [°]
PSteigung [mm]
gGangzahl
CKegelverjüngung
Rththeoretische Rautiefe [mm]
rεEckenradius [mm]
εEckenwinkel [°]
rwRadius der Innenecke am Werkstück [mm]
FcSchnittkraft [N]
ASpanungsquerschnitt [mm²]
hSpanungsdicke [mm]
bSpanungsbreite [mm]
C1Korrekturfaktor für den Schneidstoff
C2Korrekturfaktor für den Schneidenverschleiß
kcspezifische Schnittkraft [N/mm²]
kc1.1spezifische Schnittkraft bei h=1 mm und b=1 mm [N/mm²]
mcWerkstoffkonstante
PcSchnittleistung [W, kW]
Pc1Antriebsleistung der Maschine [W, kW]
ηWirkungsgrad der Maschine
QZeitspanungsvolumen [cm³/min]

Formeln

Anzahl der Schnitte

idde2·ap

Drehzahl

n=vcπ·dn=vcπ·dm (Beim Querplandrehen)

Hauptnutzungszeit

th=L·in·f

Spanungsquerschnitt

A=ap·f

theoretische Rautiefe

Rth=f28·rε

Zeitspanungsvolumen

Q=A·vc

Hinweis: Ich schreibe diesen Artikel als Lernender. Daher ist mein Verfahren vielleicht nicht immer das sauberste. Obwohl dieser Artikel sorgfältig recherchiert und erarbeitet ist übernehme ich keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Inhalte. Solltet ihr einen Fehler finden, oder eine bessere Möglichkeit sehen, dann würde ich mich über einen Kommentar sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × eins =