Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagementsystem

Qualitätsmanagementsysteme nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 9004 sind für Unternehmen gedacht, welche:

  • Produkte anbieten, welche den Anforderungen des Kunden gerecht werden sollen.
  • Die Kundenzufriedenheit erhöhen wollen

Normen sind jedoch keine Gesetze! Gesetze haben stets Vorrang, dann kommen Kundenanforderungen und erst dann die Normen.

Definition „Qualität“

Qualität ist, wenn der Kunde zurückkommt.Freie Definition

 

Qualität ist die Gesamtheit der Merkmale bzw. der Merkmalswerte eines Produktes oder einer Dienstleistung bzgl. ihrer Eignung, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen.Definition nach DIN 55350

 

Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale Anforderungen erfüllt.Definition nach DIN 9000

Qualitätsarten

subjektive Qualität

Abstufung des Eignungswertes gleichartiger Güter für die Befriedigung bestimmter Bedürfnisse (Personenabhängig).

objektive Qualität

messbare-, stoffliche-, technische Eigenschaften. (Personenunabhängig).

relative Qualität

Anforderungserfüllung im Vergleich zu alternativen Produkten.

vertragliche Qualität

detaillierte Ausführung der Anforderungen. Nur diese können im Streitfall geltend gemacht werden.

Qualitätsleiter

10. Vorbeugen: Ursachen möglicher Probleme beseitigen
9. Denken: Ursachen möglicher Probleme erkennen
8. Verbessern: Korrekturmaßnahmen ergreifen
7. Analysieren: Fehlerursachen ermittteln
6. Improvisieren: Vorübergehend flicken
5. Übernehmen: Ich kümmere mich darum
4. Rechtfertigen: Ich habe keine Zeit
3. Beschuldigen: Das ist der Fehler der anderen
2. Abstreiten: Das stimmt nicht
1. Ignorieren: Ich weiß nicht / Kann nicht sein

Inhalte eines QM-Systems

Organisationsstruktur

  • Aufbauorganisation (Organigramm)
  • Ablauforganisation (Workflow)

Verantwortlichkeiten

  • Beschreibung/Festlegung der Verantwortlichkeiten in Stellenbeschreibung und Zuweisung der nötigen Befugnisse.

Verfahren

  • Beschreibung wie die Verarbeitung (von Prozessen) stattfindet.

Prozesse

  • Nach dem E.V.A Prinzip
    E
    ingabe (Input) ⇒ Verarbeitung ⇒ Ausgabe (Output)

Erforderliche Mittel

  • Kapital
  • Mitarbeiter
  • Infrastruktur
  • Betriebsmittel

Hinweis: Ich schreibe diesen Artikel als Lernender. Daher ist mein Verfahren vielleicht nicht immer das sauberste. Obwohl dieser Artikel sorgfältig recherchiert und erarbeitet ist übernehme ich keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Inhalte. Solltet ihr einen Fehler finden, oder eine bessere Möglichkeit sehen, dann würde ich mich über einen Kommentar sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 + eins =