Bilanz leitet sich aus dem lateinischen Wort bilancia ab, was so viel wie Waage bedeutet. Der Begriff ist deswegen treffend, da eine Bilanz genau das ist. Sie stellt die Ausgewogenheit von Aktiva und Passiva dar. Die Bilanz wird wegen der T-förmigen Tabelle in dieser sie oft dargestellt wird als T-Konto bezeichnet.

Bilanztabelle in Anlehnung an HGB §266

Aktiva (Mittelverwendung)=Passiva (Mittelherkunft)
A. AnlagevermögenA. Eigenkapital
I. Immaterielle VermögensgegenständeI. Gezeichnetes Kapital
II. SachanlagenII. Kapitalrücklage
III. FinanzanlagenIII. Gewinnrücklage
B. UmlaufvermögenIV. Gewinnvortrag / Verlustvortrag
I. VorräteV. Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag
II. Forderungen und sonstige VermögensgegenständeB. Rückstellungen
III. WertpapiereC. Verbindlichkeiten
IV. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks.D. Rechnungsabgrenzungsposten
C. Rechnungsabgrenzungsposten.E. Passive latente Steuern
D. Aktive latente Steuern.
E. Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung.

 

Schreibe einen Kommentar

neunzehn + 10 =