BWL

Finanzierung

Finanzierung bedeutet Eigen- und Fremdkapital zur Aufrechterhaltung des laufenden Geschäftsbetriebes und Durchführung von Investitionen zu besorgen. Ein Finanzierungsprozess ist in 6 Schritte unterteilt.

  1. Kreditbedarf- und antrag
  2. Bonitätsprüfung
  3. Vertragsabschluss
  4. Auszahlung
  5. Kredittilgung und Zinszahlung
  6. Kreditablösung

Leitsätze

  • Das Ziel der Finanzierung ist es Liquidität (Zahlungsunfähigkeit also die Insolvenz) zu vermeiden, d.h. dauernde Liquidität zu gewährleisten.
  • Laufender, kurzfristiger Kapitalbedarf besteht z.B. für die Vorfinanzierung von Umlaufvermögen, Aufträgen und Projekten.
  • einmalig und langfristig müssen Anlagenvermögenswerte finanziert werden.
  • Eine ausreichende Bonität ist insbesondere für eine Außenfinanzierung unerlässlich.
  • Bei der Aufnahme von Eigenkapital und Fremdkapital sollte der Investor mindestens 50% Eigenkapital berücksichtigen.

Das magische Dreieck der Finanzierung

Das Finanzierungssziel eines Unternehmens muss darin bestehen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Rentabilitätsstreben, Liquidität und Unabhängigkeit von anderen Kapitalgebern zu finden.

Finanzierungsbeziehungen

3 Bestimmungsgrößen

  1. Zeit -> Zinsen
  2. Informationen -> Vom Gläubiger
  3. Risko -> Preisstabilität. politische Unruhen, Handelszölle
    Das Risiko einer Kapitalüberlassung drückt sich im Zinssatz (Risikoprämie) aus.

 

 

Hinweis: Ich schreibe diesen Artikel als Lernender. Daher ist mein Verfahren vielleicht nicht immer das sauberste. Obwohl dieser Artikel sorgfältig recherchiert und erarbeitet ist übernehme ich keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Inhalte. Solltet ihr einen Fehler finden, oder eine bessere Möglichkeit sehen, dann würde ich mich über einen Kommentar sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + sechs =