Betriebswirtschaftslehre

Maschinenstundensatz

Der Maschinenstundensatz stellt alle Kosten dar, welche die Maschine pro festgelegter Zeiteinheit verursacht. Der Maschinenstundensatz ist dabei der Quotient von Maschinenkosten und Maschinenzeiten. Der Maschinenstundensatz berechnet sich aus folgenden Kostenarten:

  1. Kalkulatorische Abschreibung KA
  2. Kalkulatorische Zinsen KZ
  3. anteilige Raumkosten KR
  4. Energiekosten KE
  5. Instandhaltungskosten KI
  6. Maschinenstunden TN / TL

Die einzelnen Werte müssen vorher noch ermittelt werden.

Kalkulatorische Abschreibung

KA=WiederbeschaffungswertNutzungsdauer in Jahren

Kalkulatorische Zinsen

KZ=Wiederbeschaffungswert · Zinssatz2·100 %

Anteilige Raumkosten

KR=Flächenbedarf · kalkulatorischer Mietpreis · 12 Monate

Energiekosten

KE=Energieaufnahme·EnergiekostenEnergieeinheit·Einsatzstunden im Jahr + Grundgebühr/Monat · 12

Instandhaltungskosten

KI=Wiederbeschaffungswert · Instandhaltungskostensatz100%

Maschinenstunden

Die geplanten Maschinenstunden ergeben sich entweder aus der Auftragsplanung oder werden aus Erfahrungswerten gemittelt.

Maschinenstundensatz

KMH=KA+KZ+KR+KE+KITN / TL+KV

Maschinenstundensatz bei x % Auslastung

KMH=KA+KZ+KR+KE+KITN / TL · x%+KV

Variable Kosten

Die Variablen Kosten ergeben sich aus den Lohnkosten und anderen diversen Kosten.

 

Hinweis: Ich schreibe diesen Artikel als Lernender. Daher ist mein Verfahren vielleicht nicht immer das sauberste. Obwohl dieser Artikel sorgfältig recherchiert und erarbeitet ist übernehme ich keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Inhalte. Solltet ihr einen Fehler finden, oder eine bessere Möglichkeit sehen, dann würde ich mich über einen Kommentar sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + 12 =